Values of Silicon Valley

„People across the world still believe that the Californian Ideology expresses the only way forward to the future (…) Its eclectic & contradictory blend of conservative economics & hippie radicalism reflects the history of the West Coast – and not the inevitable future of the rest of the world.“

R. Barbrook, The Californian Ideology (1996)

„Mind“ statt „MINT“

„[…] schreibt Georgia Nugent, dass es eine schreckliche Ironie ist, dass wir genau in dem Moment, in dem die Welt immer komplexer wird, junge Menschen ermutigen, enorm spezialisiert zu sein. Während Technologie zu einer immer einfacher zu bedienenden Toolbox wird, läge der wahre Vorteil doch in einer Kombination mit Geistes – und Sozialwissenschaften.“

Fantastischer Beitrag:
https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2019/06/06/eine_komplexe_welt_braucht_komplexes_denken_drk_20190606_0720_ce4a1f6d.mp3

Q – a genderless voice

Cool and interesting project as it’s a well-known fact that voice based digital assistants like Siri convey social roles via their voice.
When we listen to a voice based assistant, we will imply implicit assumptions like the mentioned social gender roles we have learned and internalised over a long period of time – despite we are knowing it is a machine. And as technology is using (by default) female voices for *assistant*like-roles („How can I help?“) they even support/promote classical gender stereotypes such as women being perceived as „warm“, „helpful“ and „cooperative“ rather than „dominant“, „competitive“ and „independent“ – which correspond more to male gender stereotypes.

+++ https://www.genderlessvoice.com

Carmen Hermosillo (humdog) über die Kommerzialisierung des Selbst

„i have seen many people spill their guts on-line, and i did so myself until, at last, i began to see that i had commodified myself. commodification means that you turn something into a product which has a money-value. in the nineteenth century, commodities were made in factories, which karl marx called “the means of production.” capitalists were people who owned the means of production, and the commodities were made by workers who were mostly exploited. i created my interior thoughts as a means of production for the corporation that owned the board i was posting to, and that commodity was being sold to other commodity/consumer entities as entertainment. that means that i sold my soul like a tennis shoe and i derived no profit from the sale of my soul. people who post frequently on boards appear to know that they are factory equipment and tennis shoes, and sometimes trade sends and email about how their contributions are not appreciated by management.“

Aus: pandora’s vox: on community in cyberspace (1994)

A question concerning credibility…

How will our perception of the „credible“ computed technology change further in the future with regard to the conversational crimes of digital assistants that are currently on the mass market? Will we start to stereotype computers/technology as „incompetent“ based on our experience with crappy voice assistants? (Which is some kind of presumed attribution of credibility – people do this all the time in human-human interaction btw and it happens unconsciously)

Who do you want to talk to: People or machines?

„[…] After all, fitting in as a machine-readable cog into the database of ideas gets you a faster start. But it’s also the best way to be ignored, because you’ve chosen to be one of the many […]“

He is so right.
http://sethgodin.typepad.com/seths_blog/2017/10/machine-unreadable.html?

Nur nochmal 2 min Instagram checken…. oder: Pavlov’s dog.

via GIPHY

„Wir sind permanent am Scrollen und checken, ob jemand seinen Status upgedatet hat. Problem: Das Design vieler Apps befeuert bewusst diese Sucht nach Information. Hauptsache, die Verweildauer stimmt. Brauchen wir höhere ethische Maßstäbe beim Design von Apps & Co.?“

Ich habe selbst etwas ähnliches vor einigen Jahren erlebt, und das hat mich tatsächlich einigermassen erschreckt: Irgendwo auf einem Werbebanner tauchte wie aus dem Nichts ein roter Punkt auf, ähnlich dem, der erscheint, sobald man bei Facebook eine Notification erhält.„Huch eine Message, schnell gucken, was es Neues gibt“ meldete mein Gehirn irrsinnigerweise (es gab ja keine Message!). Es ist übrigens nachweislich belegt, dass Dopamin (ein Neurotransmitter, im Alltag gerne auch als das „Glückshormon“ bezeichnet) bei Notifications ausgeschütet wird. Das heisst, wir – also unser Belohnungszentrum im Gehirn – reagieren wie der Pavlovsche Hund auf die Glocke – zwar nicht wortwörtlich sabbernd, aber annähernd – physikalisch auf einen roten Punkt als auslösenden Reiz, den wir seit ca 10 Jahren kontinuierlich erlernt haben.

Es folgt ein sehr hörenswerter Beitrag darüber, wie Design for Business Nutzer süchtig machen kann. Die Herausforderung, mit der wir als „User Experience Designer“ immer wieder konfrontiert werden: Für wen gestalten wir hier eigentlich? Das „Business“ oder die Nutzer? Dafür muss man sich klarmachen, dass Geschäftsziele oft ganz weit mit Nutzerzielen auseinanderklaffen. Und das ist übrigens nicht nur ein ethisches Problem – sondern auch eine Vertrauensproblem, welches wiederum enorme Auswirkungen auf die Geschäftsziele haben kann, die man doch so gerne erreichen möchte – und zwar negative, aber das ist nochmals ein ganz eigenes Thema, wie man hier ansatzweise nachlesen kann.

Die Kernfrage, die bleibt ist: Wie bringen wir die geforderten Geschäfts- und Nutzerziele zusammen, und zwar so, dass es ethisch vertretbar ist und wir somit beim Human centred Design bleiben, für welches wir uns als (User) Experience Designer doch angeblich so einsetzen.

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/wie-apps-uns-ausnutzen-wenn-design-suechtig-macht

Edit: Noch ganz andere Themen sind übrigens wie „user generated content“ soziale Vergleichsprozesse befeuert, die wir benötigen um unser SELBST – also unsere soziale Identität zu finden, in der Folge depressive Verstimmungen bis handfeste Depressionen zunehmen können, weil: „Mann ist mein Leben scheisse gegenüber Merkmalsträger x, y und z“; der Einfluss des „sozialen Kapitals“ auf das eigene Leben – vor allem bei Kindern & Jugendlichen, die oft noch keine gefestigte Persönlichkeit aufweisen (Stichwort: Bullying & Ausgrenzung) – aber auch bei älteren Menschen, die keinen Zugang zu den Vorteilen von sozialen Netzen im Web haben (Tech Barriere) – diese aber benötigen könnten, sowie die Auswirkungen auf Berufswünsche und fatale Verwechslungen („Mama, ich will Influenza werden“).

Gender stereotypes applied to machines

Amongst other things when it comes to gender stereotyping, studies show that dominant behavior by males tends to be positively received by western society since dominant men tend to be perceived as “independent”,“assertive“ and „successful“, whereas dominant women tend to be perceived as “pushy” or “bossy”.

Nass et al did a series of studies in the late 90s to determine if computers trigger the same scripts and cognitive schemas associated with gender stereotyping – as they conducted an experiment they found out their hypothesis that people mindlessly apply gender stereotypes to computers were supported.

During this experiment, participants used computers for three separate sessions:
a) tutoring (via voice output), b) testing (screen-based), and c) evaluation (via voice output).

„The results supported the hypothesis that individuals would mindlessly gender-stereotype computers. Both male and female participants found the female-voiced evaluator computer to be significantly less friendly than the male-voiced evaluator, even though the content of their comments was identical. In addition, the generally positive praise from a male-voiced computer was more compelling than the same comments from a female-voiced computer: Participants thought the tutor computer was significantly more competent (and friendlier) when it was praised by a male-voiced computer, compared to when it was praised by a female-voiced computer. And finally, the female-voiced tutor computer was rated as significantly more informative about love and relationships compared to the male-voiced tutor, while the male-voiced tutor was rated as significantly more informative about computers.“

(Nass et al., 1997).

Who Do We Become When We Talk to Machines?

„Can a broken robot break a child?“

Awesome Sherry Turkle about conversation in the digital age and how replacing face-to-face communication with smartphones (or even growing up in company with digital assistants, smart toys, and bots and connect emotionally with them) may diminishing people’s capacity for empathy.

Can i haz genderneutrale Formulare im webdesign?

First: Hier geht es um keine Forderung zur strikten Regelung dieses Problems, vielmehr soll mit diesem kleinen Beitrag ein Gedankenanstoß zum Thema gegeben werden. Die Unterteilung des Geschlechtes ist immer noch sehr dichotom in die Attribute ‚männlich‘ und ‚weiblich‘ aufgeteilt – dies trifft auch auf viele Formulare im Web zu. (und: ja, auch so werden soziale Realitäten geschaffen)

Wieso ist dies so?

Aus Marketingsicht benötigt man die Geschlechtsangabe oftmals, um demografische Prognosen und Einschätzungen geben zu können. Sagt man so zumindest.

Was ist nun aber mit all denjenigen Personen, die sich weder dem ‚männlichen‘ noch dem ‚weiblichen‘ Geschlecht eindeutig zuordnen können oder wollen? Was ist mit denjenigen, die eine Diskrepanz zwischen Körper und sozialer Geschlechtsidentität empfinden (Transgender) ? Was ist mit intersexuellen Personen?

Was hindert so viel Unternehmen daran, dies anzupassen? Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:
a) Die Auswahlmöglichkeit optional zu lassen – derjenige, der dies eintragen möchte, kann es tun, alle anderen lassen es einfach.
b) wenn es marktforschungstechnisch wirklich sehr relevant ist – dementsprechende Auswahlmöglichkeiten bereit zu stellen
c) Einfach die dritte Option: keine Angabe oder ein einfaches ‚other’ zur Verfügung zu stellen?

Erstens sollte man sich Gedanken machen, ob man diese Geschlechts Angabe WIRKLICH UNBEDINGT benötigt im Sinne von Relevanz. Wo genau und warum ist es denn überhaupt relevant? – muss man sich hier ebenso fragen. Weil es ein salientes Merkmal ist? Wieso ist die Farbe meiner Haut und mein Alter (oft nicht) nicht relevant?
Im Fall b) – also einer marktforschungstechnischen Relevanz – liefert so eine weitere, zusätzliche Angabe ganz nebenbei eben auch wertvolle demografische ‚Insights‘ wer die Kunden sind. Facebook hatte vor ca ein oder zwei Jahren eine Genderwahl mit was weiss ich wievielen Auswahlmöglichkeiten eingeführt.

Das wichtigere jedoch finde ich, ist, das man somit eine Art ‚Vorbildfunktion‘ einnehmen kann, also alle gleichbehandelt und nicht ausschliesslich auf die Dichotome ‚männlich‘ und ‚weiblich‘ reduziert. Es hat des weiteren den Effekt, ein Umdenken in den Köpfen und der sozialen Wahrnehmung zu festigen, entweder dadurch, das:

a) das Geschlecht nicht als so enorm wichtig wahrgenommen wird (bei komplettem Weglassen des Gender Attributes oder der Bereitstellung einer optionale Auswahl )
oder
b)verschiedenartige Genderformen als Normalität aufgefasst werden und nicht als ‚fremd‘‚ komisch’ oder ‚unnormal‘ gelten.

Vielleicht spielt aber bei der Ignoranz des ganzen Themas auch eine Rolle, dass viele Unternehmen eventuell befürchten, dadurch eher ‚konservative‘ Kunden zu verlieren/diese vergraulen könnten, da sie dann in die Kategorie ‚queer‘/links eingeordnet würden – und somit durch das Ignorieren der Thematik eine Konfliktvermeidungsstrategie bevorzugen.

Jedenfalls bin ich der Meinung, das durch diese Attributisierung die Schaffung von falschen ‚Normalitäten‘ /Realitäten im Sinne von sozialen Wahrnehmungsverzerrungen unbewusst weiter gefördert wird und eine soziale Akzeptanz und Wahrnehmung von z.B In-between-Gendertypes weiter behindert – denn, was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht – ‚wenn das Geschlecht wichtig ist, dann ist das eben so’ und ‚wenn da nix von transgender und co steht, gibt’s das eben auch nicht!‘

Es geht schlicht und einfach darum, das Geschlecht entweder nicht als zu wichtig zu nehmen, oder aufzuzeigen das es noch was anderes gibt als Mann und Frau – und ich rede nicht von 100+ Einteilungen, die es mittlerweile gibt, es geht sicher auch vereinfacht– und daran kann jeder mitarbeiten.

positiv-Bsp – gefunden auf edx.org

In diesem Sinne.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner